Das Holz-Paradoxon

Das Holz-Paradoxon

Destabilisierung macht Holz stabiler

Es lässt sich beliebig verformen und ist dreimal stärker als natürliches Holz: Das Holzmaterial, das Marion Frey, Tobias Keplinger und Ingo Burgert an der Empa und der ETH entwickeln, hat das Potenzial zum Hightech-Werkstoff. Dabei entfernen die Forschenden genau jenen Teil aus dem Holz, der ihm in der Natur seine Stabilität verleiht: das Lignin.

Quelle:

empa.ch Online News, 11.11. 2019

Innovation

Holz ohne Lignin ist beliebig verformbar und dreimal stärker als natürliches Holz
Nachhaltigkeit: Materialeffizienz


Ähnliche Beiträge

Natur als Vorbild: Ein Haus, stabil wie ein Schwamm

Tiefseeschwamm als Vorlage für äusserst stabile und leichte Konstruktionen Ein…
Weiterlesen

Lowtech: nicht smart, aber intelligent

Die Antithese zum Smart Home Was ist ein Lowtech-Gebäude? Diese…
Weiterlesen

Beton aufwerten und das Klima schonen

Dank neuer Technologie können Beton-​Recyclingwerke CO2 dauerhaft einlagern Dank der…
Weiterlesen