Das sequenzielle Dach

Das sequenzielle Dach

Aus 168 enormen Trägern besteht das geschwungene Dach des Institutes für Technologie in der Architektur der ETH Zürich. Zehntausende kleine Holzelemente werden in digitaler Produktion zu einem freigeformten Holzdach verwoben. Das ETH-Forschungsprojekt war Thema des Fachgesprächs «Konkret» in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich. 

Quelle: baubaltt, 19. Februar 2016 Nr.7 S. 16ff, pdf 

Innovation

Zehntausende Holzelemente in digitaler Produktion zu freigeformten Holzdach verwoben
Nachhaltigkeit: Prozesseffizienz


Ähnliche Beiträge

Neues Additiv schützt Holzwerkstoffe vor Flammen

Neues Flammschutzmittel für Holz und Holzwerkstoffe Gemeinsam mit der BRUAG…
Weiterlesen

DFAB HOUSE – Digitales Bauen und Wohnen

Weltweit erstes digital geplantes und gebautes bewohntes Bauwerk DFAB HOUSE…
Weiterlesen

Neue Methode zur Bewertung von Gebäuden nach Erdbeben

Schnellere und genauere Bewertung mittels Seismometern Nach schweren Erdbeben sind…
Weiterlesen