Das sequenzielle Dach

Das sequenzielle Dach

Aus 168 enormen Trägern besteht das geschwungene Dach des Institutes für Technologie in der Architektur der ETH Zürich. Zehntausende kleine Holzelemente werden in digitaler Produktion zu einem freigeformten Holzdach verwoben. Das ETH-Forschungsprojekt war Thema des Fachgesprächs «Konkret» in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich. 

Quelle: baubaltt, 19. Februar 2016 Nr.7 S. 16ff, pdf 

Innovation

Zehntausende Holzelemente in digitaler Produktion zu freigeformten Holzdach verwoben
Nachhaltigkeit: Prozesseffizienz


Ähnliche Beiträge

Grüne Städte für Indien

Nachhaltiges Bauen: 2000-Watt-Smart-Cities Die Schweizer 2000-Watt-Smart-Cities-Association will in Indien CO2-neutrale…
Weiterlesen

Die gläserne Immobilie

Die neue Architekturanalyse verknüpft möglichst viele verfügbare Daten Die «umfangreichste…
Weiterlesen

Biologie als Lehrmeister

Innovativer Holzpavillon in Leichtbauweise Digitalisierung, Leichtbau und Bionik – das…
Weiterlesen