Das sequenzielle Dach

Das sequenzielle Dach

Aus 168 enormen Trägern besteht das geschwungene Dach des Institutes für Technologie in der Architektur der ETH Zürich. Zehntausende kleine Holzelemente werden in digitaler Produktion zu einem freigeformten Holzdach verwoben. Das ETH-Forschungsprojekt war Thema des Fachgesprächs «Konkret» in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich. 

Quelle: baubaltt, 19. Februar 2016 Nr.7 S. 16ff, pdf 

Innovation

Zehntausende Holzelemente in digitaler Produktion zu freigeformten Holzdach verwoben
Nachhaltigkeit: Prozesseffizienz


Ähnliche Beiträge

Container in energieautarkes Raummodul verwandelt

Energieeffiziente Gebäudetechnik im Seecontainer Gemeinsam mit Auszubildenden haben Studierende der…
Weiterlesen

Forscher entwickeln Sonnenschutz mit textilen Gelenken

Variabler Sonnenschutz aus perforierten Textilien Forscher der Technischen Universität Darmstadt…
Weiterlesen

Betrieb optimiert, Wärmeverbrauch gesenkt

Finanzieller Aufwand von Betriebskontrollen zwecks Energieoptimierung lohnt sich In sehr…
Weiterlesen