Korrosionsprozesse entschlüsseln

Korrosionsprozesse entschlüsseln

Theoretisches Modell kann Korrosionsgeschwindigkeit voraussagen

ETH-Forscher konnten zeigen, wie schnell Stahl in unterschiedlichen porösen Materialien korrodiert. Ihre Erkenntnisse könnten neuen ökologischen Zementsorten zum Durchbruch verhelfen. Die Forschenden entwickelten ein theoretisches Modell. Damit kann aufgrund der Porenstruktur des Mediums und der Feuchtebedingungen die Korrosionsgeschwindigkeit vorhergesagt werden.

Quelle:

ETH Life Online News, 29.07.2019

Innovation

Theoretisches Modell kann Korrosionsgeschwindigkeit aufgrund der Porenstruktur des Mediums und der Feuchtebedingungen voraussagen
Nachhaltigkeit: Materialeffizienz, neue ökologische Zementsorten


Ähnliche Beiträge

Mauerziegel aus dem Drucker

Geometrische Mauerziegelformen mithilfe additiver Fertigungstechniken entwickelt In Zusammenarbeit mit Studierenden…
Weiterlesen

Bauen mit Holz, das sich selber in Form bringt

Holzplatten im kontrollierten Trocknungsprozess in zuvor berechnete Form biegen Forschende…
Weiterlesen

Dichte, leichte Fenster dank Vakuum

Isolierglas-Forschung Ein Vakuum zwischen Glasscheiben macht Fenster undurchlässiger für Wärme…
Weiterlesen