Millimeter trifft Zentimeter: grösster Holzbau Österreichs

Millimeter trifft Zentimeter: grösster Holzbau Österreichs

Mit ihrem neuen Verwaltungs- und Besucherzentrum haben die Illwerke Österreichs grössten Holzbau errichtet. Architekt Hermann Kaufmann und Ingenieur Konrad Merz fanden die Balance zwischen Wirtschaftlichkeit und Ausdruck, zwischen Beton, Holz und Stahl. Das Grund­modul der Konstruktion bildet ein hybrides Rippen­deckenelement aus Holz und Beton, das die Planung vereinfacht und dank seinen Nach­weisen zum Brandschutz (REI 90) vom Einzelattest befreit ist. 

Quelle: tec21, Online Artikel, 18.12. 2014, pdf 

Innovation

Österreichs grösster Holzbau
Nachhaltigkeit: Wirtschaftlichkeit (modulare Bauweise), ökologische Materialien


Ähnliche Beiträge

48 Holzmodule für ein neues Quartier in St. Gallen

Kleines Quartier für die Kreativwirtschaft als Zwischennutzung Beim St. Galler…
Weiterlesen

DFAB HOUSE – Digitales Bauen und Wohnen

Weltweit erstes digital geplantes und gebautes bewohntes Bauwerk DFAB HOUSE…
Weiterlesen

Neue Methode zur Bewertung von Gebäuden nach Erdbeben

Schnellere und genauere Bewertung mittels Seismometern Nach schweren Erdbeben sind…
Weiterlesen