PETRA: Netzwerkplattform für Analyse des Gebäudestatus und Renovationskosten

PETRA: Netzwerkplattform für Analyse des Gebäudestatus und Renovationskosten

Das Forschungsprojekt PETRA entstand in Zusammenarbeit von SUPSI, EPFL, Estia, Epiqr und PK Studio Architettura SA. Es stellt eine neue Evaluationsmethode einer Netzwerkplattform dar, die es erlaubt den Status des Gebäudes und die allfälligen Renovationskosten auf eine einfache und sehr effiziente Weise zu berechnen. Die Effizient und damit verbunden verkürzte Arbeitszeit passt sich den neuen Bedürfnissen der Bauwirtschaft an.

Quelle:  

CTI „PETRA“, Grundinformation (pdf), Projektbeschrieb (pdf)

 

Innovation

EDV-Tool für Entscheidungsfindung bezüglich Unterhalt und Renovation von Mischbauformen in Netzwerken
Nachhaltigkeit: Arbeitszeit- und Aufwandeinsparung


Ähnliche Beiträge

Ein Erfolgsmodell macht schweizweit Schule

Im kantonalen Baugesetz integrierte Haus-Analyse Appenzell Ausserrhoden verfügt über eine…
Weiterlesen

ANYmal: Ein Mini-Roboter im Untergrund

Abwasserkanäle auf Schäden überprüfen Der kleine Roboter «ANYmal» kann hören,…
Weiterlesen

Innovationen für sichere Brücken

Spezielle Beschichtungsmittel gegen Korrosion und neuartige Betonplatten Tausende von Brücken…
Weiterlesen