Sonnenhäuser energetisch und ökonomisch bewertet

Sonnenhäuser energetisch und ökonomisch bewertet

Neu entwickeltes Simulationsverfahren ermittelt Preis für gute CO2-Bilanz

Mit der Energieeinsparverordnung 2016 reduziert sich in Deutschland der erlaubte Höchstwert für den Jahres-Primärenergiebedarf neuer Wohngebäude um ein Viertel. In Sonnenhäusern ist dies kein Problem: Sie benötigen maximal 15 kWh/m2a Primärenergie für Heizenergie und Hilfsstrom und liegen damit deutlich unter dem Bedarf von Passivhäusern. Den Preis für die gute CO2-Bilanz ermittelt ein neu entwickeltes Simulationsverfahren.

Quelle:

bine.info Online News, Projektinfo 09/ 2016

Innovation

Neu entwickeltes Simulationsverfahren ermittelt Preis für gute CO2-Bilanz
Nachhaltigkeit: ökonomische Effizienz von Solarhäusern


Ähnliche Beiträge

Neues Additiv schützt Holzwerkstoffe vor Flammen

Neues Flammschutzmittel für Holz und Holzwerkstoffe Gemeinsam mit der BRUAG…
Weiterlesen

DFAB HOUSE – Digitales Bauen und Wohnen

Weltweit erstes digital geplantes und gebautes bewohntes Bauwerk DFAB HOUSE…
Weiterlesen

Neue Methode zur Bewertung von Gebäuden nach Erdbeben

Schnellere und genauere Bewertung mittels Seismometern Nach schweren Erdbeben sind…
Weiterlesen