Wenn Häuser eine Stadt schützen

Wenn Häuser eine Stadt schützen

1,3 Kilometer lange „Häuserwand“ schützt Stadt vor Wind

Nahe der Grenze zwischen dem kanadischen Quebec und Labrador, liegt die Bergbaustadt Fermont. Beim Bau der Stadt vor fast 60 Jahren erkannten die Architekten, dass der Ort einen umfassenden Windschutz benötigt. Daraus resultierte ein einzigartiges Gebäude, das über einen Kilometer lang ist.

Quelle:

baublatt.ch Online News, 19. 2. 2018

Innovation

1,3 Kilometer lange „Häuserwand“ schützt Stadt vor Wind
Nachhaltigkeit: Stadtklimaverbesserung durch typologische Intervention


Ähnliche Beiträge

Forschungsprojekt "CobBauge": Häuser aus "Cob" für die Zukunft?

Neue Bauweise erhöht Isolationsfähigkeit von Lehm stark Dass Lehmbauten, die…
Weiterlesen

Prechts kleine Farm

Holzbau soll Großstädte näher an die Landwirtschaft bringen Das Planerduo…
Weiterlesen

Richtfest für größten Holzbau Berlins

Innovative städtische Holzarchitektur Mit einem viel beachteten Richtfest wurde am…
Weiterlesen